Galerie

2020 Klopapierchallenge

Meisterhausa nauf und na war alz so wunderbar,
doch dann war Corona da!
Das beschreibt wohl die aktuelle Lage am besten. Aber der Musikverein hält auch in schwierigen Zeit zusammen! Danke für die Nominierung zur Klopapier-Challenge an den Musikverein Burtenbach und den Musikverein Oberrohr. Wir nominieren nun den
– Musikverein Schwabegg,
– Schützenverein Münsterhausen und den
– Gesangverein Münsterhausen.
Die Regeln:
Innerhalb der nächsten drei Tage auch ein Video zu posten, indem Klopapier und der Verein miteinander verbunden wird.
Falls das nicht geschafft wird, kostet es eine Brotzeit an uns nach Corona.
Viel Spaß und bleibt gesund.

Video abspielen

2020 Jugend in Montenegro

Noch vor Ausbruch von Corona war das Bezirksjugendorchester (BJO) des Bezirks 11 des Allgäu-Schwäbischen-Musikbundes (ASM) zum Jugendaustausch nach Montenegro geflogen, um dort mithilfe der Musik die Völkerverständigung voranzutreiben. 35 jugendliche Musikerinnen und Musiker aus dem Bezirk 11, mitunter auch vier Jugendliche von unserer Musik, starteten vom Flughafen Memmingen aus ihre Reise. Das BJO unterhielt in den letzten Jahren hierzu eine Freundschaft zu Musikern aus dem polnischen Lobez und hatte schon mehrere Austausche in beide Richtungen unternommen. Diesmal spielte man eine Parade durch die Stadt und ein Abschlusskonzert aller drei Kapellen wurde öffentlich gezeigt, welches durch Fernsehen und Radio ins Land verbreitet wurde. Hierbei zeigten die Jugendlichen in ihren heimischen Trachten ihr musikalisches Können und versuchten ein Stück schwäbisches Kulturgut nach Montenegro zu bringen.
Quelle: Zeitungsbericht-16.04.20

2019 Jugend aus Deutschland, Polen und Russland in der Blasmusik vereint

Auch diesesmal waren wieder einige von unserer Jugendkapelle bei der einwöchigen Reise ins rund 900 Kilometer entfernte Lopez in Polen mitdabei. Organisiert wurde es vom Bezirks-Jugend-Blasorchester (BJO) des ASM Bezirks 11. In einer ersten gemeinsamen Probenphase mit der Gastgeberkapelle, dem BJO und der Jugendkapelle Orkiestry Detej „Witiny“aus Weißrussland, studierte man verschiedene Stücke ein. Auf dem Programm standen einer Parade zur Kirche, ein Gottesdienst, ein Kirchenkonzert und ein Festival. Erholung von den musikalischen Strapazen durch Baden in der Ostsee, Stadtbummel, Schifffahrt und Discobesuch. Der Jugendaustausch soll zukünftig auch weiter intensiviert werden.
Quelle: Zeitungsbericht-29.08.19
Weitere Informationen: ASM-Bezirk11-BJO

2018 BJO besucht Partnerkapelle in Polen​

Zehn Jugendliche von unserer Jugendkapelle sind bei der Musikerreise zur Partnerkapelle im polnischen Loez mit dem BJO des Bezirks 11 Krumbach Tisogau des Allgäu-Schwäbischen Musikbundes dabei. Am Ende der Sommerferien machten sich die insgesamt 39 Jungmusiker auf den Weg. Bereits heuer im Februar waren die polnischen Musiker in Schwaben zu Besuch, wo sie ein Gemeeinschaftskonzert mit dem BJO abhielten. Die Höhepunkte waren ein Gemeinschaftskonzert und eine Marschprobe mit knapp 70 Musikern.
Quelle: Zeitungsbericht-15.09.18

2017 Oktoberfest​

Gruppen aus Österreich, Italien, der Schweiz, Polen, Serbien, Litauen und Bosnien-Herzegowina reihten sich nach Veranstalterangaben in den sieben Kilometer langen Zug ein. Es ist einer der größten Trachtenumzüge der Welt. Schützen und Spielmannszüge, Reiter, Fahnenschwinger, Moriskentänzer, Trommler und Jäger liefen in farbenprächtigen historischen Gewändern mit. Mittendrin fuhren Prachtgespanne der Brauereien und Kutschen mit verschiedenen traditionellen Handwerksgruppen. Wir durften dieses mal dabei sein und uns beim Trachten-/Schützenumzug präsentieren.

Video abspielen

2016 Cannstatter Wasen

Was in München die Wiesn ist, ist in Stuttgart der Wasen! Der Cannstatter Wasen lädt 17 Tage zum Feiern nach Baden-Württemberg ein. Nach dem Anstich-Freitag folgt der traditionelle Samstagmorgen, an dem ein unterhaltsames Rahmenprogramm mit Tanz und Blasmusik zur alljährlichen Tradition gehört. Am Eröffnungswochenende ziehen am Sonntag morgen Trachtengruppen und Kapellen mit historischer Verkleidung über das Festgelände. Über 3.500 Beteiligte verwandeln die Meile zwischen dem Cannstatter Kursaal und dem Cannstatter Wasen zum historischen Festzug. An diesem durften wir unser spielerisches Können und Marschieren unter Beweis stellen und einen schönen Tag erleben.

Video abspielen

2015 Grüne Woche

Über 415.000 Besucher waren 2015  auf der Leitmesse des internationalen Agribusiness. Bei ihrer 80. Jubiläumsausgabe hat die Internationale Grüne Woche Berlin 2015 (IGW) ihren Stellenwert als Leitmesse und Dialogplattform für das gesamte Agribusiness unterstrichen. Mit einer Beteiligung von 1.658 Ausstellern aus 68 Ländern (2014: 1.650/69 Länder), über 70 Landwirtschaftsministern aus allen Kontinenten und einer starken Präsenz von agrar- und wirtschaftspolitischen Delegationen aus dem In- und Ausland verzeichnete die weltgrößte Ausstellung für Landwirtschaft, Ernährung und Gartenbau die stärkste Beteiligung seit 44 Jahren. Hierbei konnten wir mit unserer Unterhaltungsmusik die Besucher ein paar Stunden mit der Musik verzaubern.
Quelle: Presseportal-25.01.15

Video abspielen

2014 Cold Water Challenge

Danke für die Nominierung zur Cold Water Challenge an den Musikverein Kemnat. Wir nominieren die
– Musikvereinigung Thannhausen,
– Musikverein Westerwaldklänge Asbacher Land und die
– Musikschule Kolb Krumbach.
Die Regel:
Sollte innerhalb von 48 Stunden kein Video  online sein, freuen wir uns über eine Grillfesteinladung.

Video abspielen

2005 Fotoshooting

2004 Bau des Musikheims

Jahrzehntelang hatten die Münsterhausen Musiker ihr „Wohnzimmer“ im Gasthaus „Zur Steig“. Neben den Proben wurden auch alle Veranstaltungen zunächst im „Alten Saal“, später im sog. „Siebenschwabensaal“ durchgeführt. Im Herbst 2002 wurde die „Steig“ allerdings geschlossen, so dass es galt, sich nach einer neuen Bleibe umzusehen. Vorübergehend dienten dann das Pfarrheim, der Schulpavillon und die Mehrzweckhalle als Unterkunft. Der Wunsch nach einem eigenen Proberaum ließ sich nicht länger verbergen. Planungen gab es genug. Die Marktgemeinde hatte den Musikern nach verschiedenen Konzepten ein freies Grundstück nördlich des Schützenheimes angeboten. Im September 2003 einigte man sich darauf, an dieser Stelle einen Neubau ins Auge zu fassen. Am 15. Mai 2004 erfolgte dann die Grundsteinlegung. In Rund 7.000 Arbeitsstunden erbauten die Musiker in umfassender Eigenleistung ihre eigenen vier Wände, die insgesamt 269 Quadratmeter Nutzfläche umfassen. Neben dem Proben- und Aufenthaltsraum verfügt das Heim auch über eine großzügige Küche. Schon am 24.Juli 2004 konnte Richtfest gefeiert werden und Ende November war der Proberaum bezugsfertig und ein Probenwochenende konnte darin abgehalten werden. Nach restlichen Außenarbeiten im Frühjahr 2005 konnte mit einem Zweitagesfest am 25. und 26. Juni 2005 die Einweihung gefeiert werden.